Polizei : Newsletter Nr. 218, Mai 2018                                                                                             Verantwortlich: Prof. Dr. Thomas Feltes, Bochum
 1)   Migration und Kriminalität in den Niederlanden
 2)   Bewerbung für den Masterstudiengang „Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft“
 3)   Sonderermittler im Fall Oury Jalloh
 4)   Streit um Nutzung von CS- und Pfefferspray in Schottland
 5)   Unabhängige Kontrolle der Polizei in Schottland
 6)   Organisierte Kriminalität - Die aktuelle Forschung in Deutschland
 7)   Tablets und Telefone für Strafgefangene
 8)   Ausbau der Bundespolizei
 9)   Aufenthaltsverbot für hannoveraner Fußballfan rechtmäßig
10)  Mazedonien entschuldigt sich für illegale Gefangennahme von El-Masri
11)  Tagung zu „Gewalt und Zwang im institutionellen Kontext“
12)  Software zur Einschätzung der Gefährlichkeit von Strafvollzugsinsassen
13)  International Annals of Criminology
14)  Der liberalste Knast der Welt – in Norwegen
15)  Bodykameras reduzieren die Benutzung von Tasern in England
16)  Projekt zur Wiedereingliederung älterer Gefangener
17)  25 Jahre Forschung zu Jugendkriminalität
18)  Selbsthilfegruppe Schusswaffenerlebnis Polizeibeamte
19)  Termine abstimmen ohne Datenschutzprobleme
 
1) Migration und Kriminalität in den Niederlanden
Ein aktueller Beitrag gibt einen Überblick über die Entwicklung der Kriminalität vor allem von Menschen mit marokkanischem Hintergrund. http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1057567717752218
 
 
2) Bewerbung für den Masterstudiengang „Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft“
Am 15.04.2018 startete das Bewerbungsverfahren für den Masterstudiengang an der Ruhr-Universität Bochum. Interessierte haben bis zum 30. Juni 2018 die Möglichkeit, sich online um einen Studienplatz zu bewerben. http://www.makrim.de
 
 
3) Sonderermittler im Fall Oury Jalloh
Der Asylbewerber verbrannte 2005 in einer Polizeizelle in Dessau. Der Fall ist bis heute ungeklärt. Jetzt will die Landesregierung unabhängige Experten einsetzen, die dem Rechtsausschuss des Landtags dabei helfen sollen, sämtliche Unterlagen der verschiedenen Ermittlungs- und Gerichtsverfahren seit 2005 zu sichten und neu zu bewerten. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=509  
 
 
4) Streit um Nutzung von CS- und Pfefferspray in Schottland
Nach mehreren Fällen und Streit um unangemessenen Gebrauchs von CS-und Pfefferspray durch die englische Polizei hat sich die Police Investigations und Review Commissioner dazu kritisch geäußert (s. auch die nächste Meldung). http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=510  
 
 
5) Unabhängige Kontrolle der Polizei in Schottland
Seit 2013 gibt es in Schottland einen bzw. eine unabhängige Police Investigations and Review Commissioner (s. letzte Meldung), der/die Beschwerden gegen polizeiliche Maßnahmen untersucht. Commissioner und Vertreter werden von schottischen Ministern berufen, sind aber unparteilich und unabhängig. https://pirc.scot/
 
 
6) Organisierte Kriminalität - Die aktuelle Forschung in Deutschland
Einen Überblick dazu geben Klaus von Lampe und Susanne Knickmeier in dem gerade erschienenen Heft der Schriftenreihe Sicherheit, Nr. 24. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=511
 
 
7) Tablets und Telefone für Strafgefangene
In den USA werden neue Wege erprobt, um Insassen des Strafvollzuges auf ihre Entlassung vorzubereiten. Spezielle Tablet-Computer und Telefone werden dazu entwickelt. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=512  
 
 
8) Ausbau der Bundespolizei
Buzzfeed hat eine Berechnung zu den Kosten des Ausbaus der Bundespolizei vorgelegt. Danach kostet dies 500 Millionen jedes Jahr – und ist womöglich unnötig. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=513
 
 
9) Aufenthaltsverbot für hannoveraner Fußballfan rechtmäßig
Das OVG Lüneburg hat entschieden, dass einem Hannoveraner Fußballfan, der einer Ultra-Gruppierung angehört, für die Fußballsaison 2016/2017 untersagt werden durfte sich in mehreren Bereichen in Hannover aufzuhalten. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=514
 
 
10) Mazedonien entschuldigt sich für illegale Gefangennahme von El-Masri
14 Jahre nach der illegalen Verhaftung, Inhaftierung und Übergabe des Deutschen Khaled El-Mari an die CIA hat sich Mazedonien dafür entschuldigt. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=515 Bereits 2016 hatte die Veröffentlichung der entsprechenden geheimen Dokumente des CIA für Aufsehen gesorgt. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=516  
 
 
11) Tagung zu „Gewalt und Zwang im institutionellen Kontext“
Zu diesem Thema veranstaltet die Kriminologische Zentralstelle (KrimZ) vom 25.-26. Oktober 2018 eine Fachtagung in Wiesbaden. Tagungsprogramm und Anmeldeformular unter http://www.krimz.de/tagungen/fachtagung-2018/  
 
 
12) Software zur Einschätzung der Gefährlichkeit von Strafvollzugsinsassen
Mit Hilfe einer neu entwickelten Software soll in England die Gefährlichkeit von Strafgefangenen bewertet werden. Das „digital reporting tool“ wird gegenwärtig in 16 Gefängnissen erprobt. http://www.iwcp.co.uk/news/national/16143570.Digital_tool_launched_to_help_improve_safety_in_prisons/  
 
 
13) International Annals of Criminology
Das Heft 2 der neu gestalteten „Annals“ ist erschienen, u.a. mit Beiträgen zur Umweltkriminalität, Crime Mapping und Menschenhandel. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=517  
 
 
14) Der liberalste Knast der Welt – in Norwegen
Auf der Gefängnisinsel Bastøy gibt es weder Zäune noch Mauern, keine Gitter und keine verschlossenen Türen. Das Konzept heißt Selbstkontrolle: Die knapp 100 Straftäter leben in einer Dorfgemeinschaft. Sie schlafen in bunt bemalten Holzhütten, können in der Kirche beten und im Supermarkt von ihrem Taschengeld einkaufen, sie bauen Kartoffeln an und kümmern sich um ein paar Milchkühe. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=518  
 
 
15) Bodykameras reduzieren die Benutzung von Tasern in England
27% weniger Taser-Einsätze verzeichnet die Polizei in West Yorkshire (England) seit der Einführung von Bodykameras - angeblich weil dadurch weniger Taser-Einsätze notwendig wurden. Man kann aber auch annehmen, dass sich die Beamten eher kontrolliert fühlten und deshalb weniger den Taser nutzten. http://www.bbc.com/news/uk-england-leeds-43541479  
 
 
16) Projekt zur Wiedereingliederung älterer Gefangener
Vor dem Hintergrund steigender Zahlen lebensälterer Gefangener beginnt die Bewährungs- und Straffälligenhilfe Württemberg beginnt ein neues Projekt zu diesem Thema. Dabei stehen Nachsorge und Übergangsmanagement im Vordergrund. http://www.polizei-newsletter.de/links.php?L_ID=519  
 
 
17) 25 Jahre Forschung zu Jugendkriminalität
In einem Beitrag werden die Ergebnisse aus 25 Jahren Forschung zu männlichem abweichendem Verhalten zusammengefasst. Mit guten grafischen Übersichten. https://www.nature.com/articles/s41562-018-0309-4  
 
 
18) Selbsthilfegruppe Schusswaffenerlebnis Polizeibeamte
Seit 2004 bietet die Selbsthilfegruppe Seminare auch für den Betroffenen und dessen Lebenspartner an, damit die Auswirkungen des Ereignisses auf die Familie besprochen werden können. Zusätzlich zu den Betreuungsangeboten der Polizeibehörden soll dort dem Betroffenen einen Gedankenaustausch angeboten werden mit Kollegen die vergleichbares erlebt haben. Kontakt Schusswaffenerlebnis@gmx.de
 
 
19) Termine abstimmen ohne Datenschutzprobleme
Die gerne genutzte website von „Doodle“, um Termine untereinander abzustimmen, hat bekannter Weise Datenschutzprobleme - nicht nur, aber auch weil der Server in den USA steht: Kein Zugriffsschutz, keine Verschlüsselung personenbezogener Daten, webtracking möglich. Eine deutlich sicherere, deutsche Plattform bietet die Technische Universität Dresden mit „dudle“ an. https://dudle.inf.tu-dresden.de/