Polizeiwissenschaft-Newsletter
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
158 | 157 | 156, Oktober 2012 | 155 | 154 | 153 | 152 | 151 | 150 | 149 | 148
Polizeiwissenschaft : Newsletter Nr. 156, Oktober 2012
 
Der Polizeiwissenschaft : Newsletter ist ein Kooperationsprodukt von TC TeamConsult, Genf/Zürich (CH) und Freiburg i. Br. (D) www.tc-teamconsult.com und dem Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum (Prof. Dr. Thomas Feltes), http://www.kriminologie.ruhr-uni-bochum.de/ sowie den Masterstudiengängen Kriminologie und Polizeiwissenschaft und Criminal Justice, Governance and Police Science an der Ruhr-Universität Bochum.
 
Alle Meldungen anzeigen
 
1) Was wäre, wenn…
2) Lagebild zur Internetkriminalität in Deutschland
3) Frauen mit Behinderungen sind von sexueller Gewalt bis zu dreimal häufiger betroffen
4) Wie die Polizei das Anzeigeverhalten beeinflussen kann
5) Zu den Vor- und Nachteilen von Ein- und Zwei–Personen-Streifen
6) Presseschau zum Thema "Glücksspiel und Kriminalität"
7) Linksammlung zur Kriminologie im Internet aktualisiert
8) Thema Datenschutz bei der Bundeszentrale für politische Bildung
9) Forschungsprojekt zur Untersuchungshaft in Europa
10) Urteil des us-amerikanischen Supreme Court: Übermäßig harte Strafen für Jugendliche sind verfassungswidrig
11) Video-Beitrag: Prison-Downsizing in America
12) Stockholm Prize in Criminology für David Farrington
13) Buchrezension zu Martin Möllers und Robert van Ooyens (Hrsg.) Polizeiwissenschaft
14) Call for Papers: Deutscher Präventionstag 2013
15) Veranstaltungshinweis: Alternativer Polizeikongress am 5. Oktober 2012 in Hamburg

 
Alle Meldungen anzeigen