Polizeiwissenschaft : Newsletter
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
92, Dezember 2006 | 91 | 90 | 89 | 88 | 87 | 86 | 85 | 84 | 83 | 82
Nr. 92, Dezember 2006
 
17) Kriminologische Forschungsstellen bei der Polizei
In einem der letzten Ausgaben des PNL wurde gefragt, wo es weitere kriminologische Forschungsstellen bei der Polizei gibt. Der PNL hat daraufhin folgende Hinweise bekommen: In Hessen gibt es seit dem 1. November 2004 die "Kriminalistisch-Kriminologische Forschungsstelle der Hessischen Polizei beim Hessischen Landeskriminalamt" (KKFoSt). Die Aufgabe der wissenschaftlich-kriminologischen Forschung für die Hessische Polizei obliegt der KKFoSt. Die Internet-Fundstelle lautet: www.polizei.hessen.de >Dienststellen >Hessisches Landeskriminalamt >Wir über uns > Kriminalistisch-Kriminologische Forschungsstelle oder Suchbegriff KKFoST auf der Website http://www.polizei.hessen.de eingeben bzw. http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/nav/705/70507b41-9238-6013-362d-61edad490cfa.htm versuchen. Seit Januar 2006 gibt es auch im Landeskriminalamt Niedersachsen eine Kriminologische Forschungsstelle, deren Aufgabe neben praxibezogener kriminologischer Forschung hauptsächlich die Beratung der Landespolizei in wissenschaftlich-kriminologischen Fragen ist. Die Stelle ist derzeit mit zwei akademisch ausgebildeten Personen sowie zwei Vollzugsbeamten ausgestattet; eine paritätische Besetzung mit sechs Personen wird angestrebt, dabei wird im wissenschaftlichen Bereich ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt.