Polizeiwissenschaft-Newsletter
2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
255 | 254, Juli 2021 | 253 | 252 | 251 | 250 | 249 | 248
Polizeiwissenschaft : Newsletter Nr. 254, Juli 2021
 
Der Polizeiwissenschaft : Newsletter ist ein Kooperationsprodukt von TC TeamConsult, Genf/Zürich (CH) und Freiburg i. Br. (D) www.tc-teamconsult.com und dem Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum (Prof. Dr. Thomas Feltes), http://www.kriminologie.ruhr-uni-bochum.de/ sowie den Masterstudiengängen Kriminologie und Polizeiwissenschaft und Criminal Justice, Governance and Police Science an der Ruhr-Universität Bochum.
 
Alle Meldungen anzeigen
 
1) Defund the Police – hochkarätige Veranstaltung
2) Analyse der Migrationsdiskussion seit 2015
3) Auch progressive Staatsanwälte können das (amerikanische) Strafjustizsystem nicht ändern
4) Studie zu Lebensstilen in Deutschland
5) Fentanyl-Problem in den USA
6) Emotionen und Risikobereitschaft
7) Waffenverbotszone in Leipzig evaluiert
8) Veränderungen bei Routineaktivitäten Grund für Rückgang der Jugendkriminalität
9) Europarat: Europäische Länder müssen dringend Migrationspolitik ändern
10) Vertrauen in Medien wächst
11) Fehlerhaftigkeit einer notwendigen Verfahrensbeschreibung
12) Zur Strafbarkeit von Jugendlichen
13) Polizeireform in den USA geht nur schleppend voran
14) rofiling anhand von Kopfbewegungen
15) Notrufe mit psychischem Hintergrund – eine Studie aus den USA
16) Polizeibeamte und psychisch Kranke. Studie aus Deutschland
17) Diversion und Nichtverfolgung von Straftaten haben positiven Effekt

 
Alle Meldungen anzeigen