Polizeiwissenschaft-Newsletter
2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
Polizeiwissenschaft : Newsletter Nr. 259, Januar 2022
 
Der Polizeiwissenschaft : Newsletter ist ein Kooperationsprodukt von TC TeamConsult, Genf/Zürich (CH) und Freiburg i. Br. (D) www.tc-teamconsult.com und dem Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum (Prof. Dr. Thomas Feltes), http://www.kriminologie.ruhr-uni-bochum.de/ sowie den Masterstudiengängen Kriminologie und Polizeiwissenschaft und Criminal Justice, Governance and Police Science an der Ruhr-Universität Bochum.
 
Alle Meldungen anzeigen
 
1) Covid-19 und Kriminologie: Dokumente im Überblick
2) Ausmaß und Entwicklung der Messerkriminalität in Deutschland: Empirische Erkenntnisse und kriminalpolitische Implikationen
3) Predictive Policing: Bias und diskriminierende Analysen nachgewiesen
4) Polizei Hamburg scannt Fingerabdrücke jetzt auch per Handy
5) Syrische Regierung als Drogenkartell
6) Polizeiliche Todesschüsse – CILIP-Übersicht aktualisiert
7) Weniger Polizeigewalt durch Simulationstrainings
8) Demokratie in der Krise?
9) Wirkt Abschreckung? Und wenn ja, auf wen?
10) Polizeikontakt hat deutliche Auswirkungen auf Zukunft von jungen Menschen
11) Handeln oder Zögern? As Problem des „Einfrierens“ (Freeze) bei Polizeibeamten
12) Jeremy Bentham über Polizei
13) Gründe für den Rückgang der Jugendkriminalität in den USA
14) Trägt eine geringe Selbstkontrolle dazu bei, dass Polizeibeamte Bürger ungerecht behandeln?
15) Antimuslimische Einstellungen in der Polizei?
16) Denken mit Google

 
Alle Meldungen anzeigen