Polizeiwissenschaft-Newsletter
2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
225, Dezember 2018 | 224 | 223 | 222 | 221 | 220 | 219 | 218 | 217 | 216 | 215 | 214
Polizeiwissenschaft : Newsletter Nr. 225, Dezember 2018
 
Der Polizeiwissenschaft : Newsletter ist ein Kooperationsprodukt von TC TeamConsult, Genf/Zürich (CH) und Freiburg i. Br. (D) www.tc-teamconsult.com und dem Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum (Prof. Dr. Thomas Feltes), http://www.kriminologie.ruhr-uni-bochum.de/ sowie den Masterstudiengängen Kriminologie und Polizeiwissenschaft und Criminal Justice, Governance and Police Science an der Ruhr-Universität Bochum.
 
Alle Meldungen anzeigen
 
1) Studie zu Gewalt durch Polizeibeamte in Deutschland
2) Wie man zukünftiges polizeiliches Fehlverhalten voraussehen kann
3) Verhör- und Foltermethoden und die American Psychological Association
4) Polizei in England überlegt den Einsatz von „Fitness-Trackern“ zur Überwachung von Gefangenen im Polizeigewahrsam
5) Der Einsatz von Atemalkoholkontroll-Geräte reduziert Gewaltkriminalität
6) Zwillingsstudie in den Niederlanden
7) Verwicklung britischer Geheimdienste in Folter nach 9/11
8) Gemeinsame Analyse von PKS- und DNA-Daten führt zu genaueren Ergebnissen
9) Negative Auswirkungen des „Profiling“ von Gang-Mitgliedern
10) „Fluchtpunkte“ aus Bochum
11) Programme zur Förderung der psychischen Gesundheit und zur Reduktion des Drogenkonsums können dem Steuerzahler viel Geld sparen
12) Ursachen des Anstiegs der Tötungsdelikte in den USA
13) Einkommensverteilung in Deutschland
14) Kurze Freiheitsstrafen wirken nicht
15) Häusliche Gewalt – Zusammenstellung der Ergebnisse aus Studien in den USA zwischen 1967 und 2017
16) Erfahrungen mit Body-Cams
17) Nochmals: Body-Cams

 
Alle Meldungen anzeigen