Polizeiwissenschaft-Newsletter
2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 |
236 | 235, November 2019 | 234 | 233 | 232 | 231 | 230 | 229 | 228 | 227 | 226
Polizeiwissenschaft : Newsletter Nr. 235, November 2019
 
Der Polizeiwissenschaft : Newsletter ist ein Kooperationsprodukt von TC TeamConsult, Genf/Zürich (CH) und Freiburg i. Br. (D) www.tc-teamconsult.com und dem Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und Polizeiwissenschaft der Universität Bochum (Prof. Dr. Thomas Feltes), http://www.kriminologie.ruhr-uni-bochum.de/ sowie den Masterstudiengängen Kriminologie und Polizeiwissenschaft und Criminal Justice, Governance and Police Science an der Ruhr-Universität Bochum.
 
Alle Meldungen anzeigen
 
1) Jenaer Erklärung – Zoologen wollen künftig auf den Begriff „Rasse“ verzichten -
2) Kosten der Viktimisierung von Kindern und Jugendlichen
3) Freigabe von Cannabis in den USA hat keine Auswirkungen auf die Kriminalitätsrate
4) "Sex Offender Management"
5) Strategiepapier zur Neuregelung der gewerberechtlichen Rahmenbedingungen in der Sicherheitsdienstleistung
6) Zusammenhänge zwischen Kriminalitätsraten und wirtschaftlicher Entwicklung
7) Von der häuslichen Gewalt zum Mord
8) Einfluss der Polizeiuniform auf Auswahltest
9) Staatsanwälte leiden unter psychologischer Belastung
10) Mehr Strafverfahren gegen nationale Terroristen als gegen internationale in den USA
11) Strafmündigkeitsgrenzen in Europa
12) Verhaltensbasierte Überwachung
13) Problematische Nutzung von DNA für die Polizeiarbeit
14) Forensic Architecture (FA)
15) Rechtsextreme Netzwerke und Terroranschläge
16) Mehr Polizeibeamte, weniger Kriminalität?
17) Polizei geht gegen psychisch gestörte Personen härter vor als gegen andere

 
Alle Meldungen anzeigen